Du bist hier:Start / Routen / Bunker, Dämme, Brücken / ETAPPE III

Etappe III - Unterirdische Festungen

Ortschaften auf der Strecke dieser Etappe: Lubrza, Staropole, Boryszyn, Wysoka, Pniewo, Kaława, Nietoperek, Kęszyca Leśna.

Startpunkt: Lubrza – Brücke auf dem Festungskanal an der Kanustation (+52°18'37.13", +15°26'19,36")


Anfahrtsvarianten:

- von Świebodzin über Ługów 10,5 km. Fahrzeit 15 Minuten (35 Minuten mit dem Fahrrad)
- von Łagów: mit dem Auto über Żelechów, Bucze, Nowa Wioska 13 km. Fahrzeit 20 Minuten ( 40 Minuten mit dem Fahrrad)
- mit dem Fahrrad: über die Strecke, die in der Etappe „Perle und Paradies“ auf der Route „Von Ordenskleid regiert” beschrieben ist, über Sieniawa: in diesem Fall beginnt die Route im Bunker in Staropole.
- Urlauber und Touristen, die sich am See Niesłysz aufhalten (über Mostki, Bucze, Nowa Wioska)
- diejenigen, die aus östlicher Richtung kommen, „Etappe Perle und Paradies“, aus Paradyż, können die Route am Bunker in Staropole beginnen.

Punkte auf der Etappe:
Festungsschleuse in Lubrza 0 km
Pzw 694 0,2 km
Pzw 782 Staropole 4,3
Pzw 779 Boryszyn - 4,3 km
Burschener Schleife - 5,9 km
Drachenzähne und die Unterirdische Touristische Route in Pniewo - 11,9 km
Festungs- und Fledermausmuseum in Pniewo – 12 km
Militaria-Laden in Kaława -13,8 km
Kęszyca Leśna 22,5 km

Wir starten!

Die Wahl der Brücke an der Festungsschleuse in Lubrza war kein Zufall – es ist das erste Besichtigungsobjekt auf unserer Route. Das ca. 2 m hoch gestaute Wasser des Sees Goszcza, würde bei der Öffnung der Schleuse überflutet werden und die heutige Kanustrecke – samt der militärischen Ausrüstung – für angreifende Truppen nicht zu bewältigen.

Knapp 100 Meter nördlich von der Festungsschleuse, gleich an der Kreuzung mit dem Kreuz, befindet sich das erhaltene Panzerwerk Pzw 694 (+52°18'46.33" +15°26'14.26").

Das Objekt befindet sich auf einem Privatanliegen, der Eingang liegt an der Straße nach Bucze. Es ist ein einstöckiges Objekt, das um die Jahreswende 1935-36 entstand, mit der Ausbaustärke „B alt“ und 365 Kubikmetern Nutzvolumen.
Ausstattung des Panzerwerks:
- 4P7 – Schartenplatte mit Schießstand und Deckenplatte für MG
- 7P7 – Stahlschartenplatte mit Schießstand für MG
- 20P7 – Sechsschartenturm für zwei MG34
- 48P8 – Gewehrscharte

Vom Panzerwerk nehmen wir den Asphaltweg Richtung Norden nach Staropole. Unser Weg steigt gleich hinter Lubrza an, durchquert die Autobahn, um einen Kilometer danach im Wald
einzutauchen (10 Minuten mit dem Fahrrad). Das Dorf Staropole liegt hinter dem Wald. Gleich am Anfang sehen wir auf der rechten Seite eine Kirche, wir fahren daran vorbei und kommen zur Kreuzung. Wir halten hier. Rechts von der Strasse, liegt das Panzerwerk Pzw. 782 (+52°20'51.65" 15°26'42.1") (Orientierungspunkt für diejenigen, die die Route „Von Ordenskleid regiert” besichtigen).

Wir wollen es uns ansehen, denn – obwohl es beschädigt ist – sieht dieses einstöckige Objekt imposant aus. Ähnlich wie das in Lubrza, hat es die Ausbaustärke „B alt“ (Wandstärke 1,5 m). Gebaut wurde es 1936. Hinein kommt man durch die Panzerkasematte; Erhaltungszustand: 75 %. Hinter dem Bunker fällt das Gelände zum Kanal Rakownik ab.

Nach der Besichtigung fahren wir Richtung Norden (Richtung Boryszyn). Der Weg führt leicht nach oben und macht einen Bogen. Auf der rechten Seite sehen wir eine alte Mühle, dann fahren wir über einen Bahnübergang, auf dem abschüssigen Weg kommen wir in Boryszyn an, wo es wieder aufwärts geht (ab Panzerwerk Pzw 782 sind es 5 Minuten mit dem Fahrrad). Im Zentrum des Dorfes - an der Kreuzung - biegen wir rechts ab, die Kirche der Geburt Marias sehen wir aus der Ferne. Zwischen den alten Gebäuden sehen wir mehrere Fachwerkhäuser. Die Straße wird gepflastert und führt nach unten, zum Kanal Rakownik. Kurz davor liegt – zwischen Bäumen versteckt – das nächste Panzerwerk Pzw 778 (+52°21'20.51" +15°27'3.41"), worüber uns die Informationstafel aufklärt. Da es innerhalb des Dorfes lag, war es zur Tarnung als eine Scheune „verkleidet“. Heute ist die Attrappe weg. Das Panzerwerk ist gut erhalten. Details über die Ausstattung finden wir auf der Informationstafel.

Hinter dem Bunker - kurz vor der Anhöhe - Kreuzung. Unsere Hauptroute führt nach links, in die Ortschaft Wysoka. Wenn man jedoch nach rechts fährt, kommt man nach 1500m (3 Minuten) zur Burschener Schleife (+52° 21′ 19.30″, +15° 28′ 0.70″) – der ersten unterirdischen Touristenroute auf unserem Weg. Wenn wir nach Wysoka fahren, passieren wir eine Anhöhe zwischen den Feldern – hier findet alljährlich das Treffen der Festungsliebhaber statt (auf der rechten Seite, am Wald).

Nach 10 Minuten Radfahrt (5 km), geht es etwas nach unten und hinter den Bäumen sieht man auf der linken Seite den See und das auf einem Hügel gelegene Dorf Wysoka mit der barocken St.-Barbara-Kirche und zahlreichen agrotouristischen Bauernhöfen. Wir verlassen das Dorf und fahren nach rechts (Straße nach Kaława). Noch ein letzter Blick auf das malerische Dorf und wir fahren zwischen den welligen Feldern. Nach etwa 3 km (5 Minuten)
sehen wir die charakteristischen, zur Festungsfront Oder-Warthe Bogen gehörenden Drachenzähne (+52°22'20.3" +15°30'20.45"). Und dann folgt Pniewo und unsere nächste Station – die Besichtigung einer weiteren touristischen Route und des Festungs- und Fledermausmuseums.

Smocze zęby

Wir verlassen Pniewo und fahren in den nächsten Ort - Kaława. Kurz vor der Kreuzung: die historische Nikolaikirche und auf der anderen Seite der verkehrsreichen Straße: ein Restaurant und der Militaria-Laden. In Kaława (+52°22'11.44" +15°32'1.09"), Tel.: 698 247 142

Weiter geht unsere Route wieder Richtung Norden, ins Dorf Nietoperek. Wegen des regen Verkehrs sollten die Radfahrer diese Straße meiden. Autofahrer biegen in Nietoperek kurz hinter der Bushaltestelle links ab und fahren ins Dorf Kęszyca. An der Kreuzung hinter dem Dorf, am Forsthaus, biegen wir links ab: nach Kęszyca Leśna. Es ist eine ehemalige militärische Einheit - und hier endet unsere Etappe.

Man kann hier übernachten. Die umliegenden Wälder bergen noch sehr viele ehemalige, sehenswerte militärische Objekte: die Werkgruppe "Lützow" und etwas nördlich von der Straße Sulęcin-Międzyrzecz, GW Nethelbeck und GW Schill – in der Nähe von Nowe Kursko. Vond dort kommt man auf der letzten Etappe der Route „Bunker, Dämme, Brücken” nach Stary Dworek, dem letzten unserer militärischen Objekte.

Poprzedni
Dezember 2019
Następny
Mo Di Mi Do Fr Sa So
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          
Suchen
Newsletter
Quisque lorem tortor fringilla sed, vestibulum id, eleife nd justo vel bibendum sapien massa:
Besuche gesamt:
Besuche heute: 22
Besuche seit dem Start: 508 017
Jetzt on-line: 0
Europejski Fundusz Rolny na rzecz Rozwoju Obszarów Wiejskich - Europa inwestująca w obszary wiejskie.
Projekt współfinansowany ze środków Unii Europejskiej w ramach działania „Wdrażanie projektów współpracy”
Osi IV LEADER Programu Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007 – 2013.
Instytucja Zarządzająca Programem Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007-2013 - Minister Rolnictwa i Rozwoju Wsi.