Du bist hier:Start / Attraktion / Geschichte

Kirche der „Gottesmutter von Tschenstochau” (auch als Schwarze Madonna bekannt) in Smardzewo

Kirche der „Gottesmutter von Tschenstochau” (auch als Schwarze Madonna bekannt) in Smardzewo

Kontaktangaben

Adresse:
Kirche der „Gottesmutter von Tschenstochau” (auch als Schwarze Madonna bekannt) in Smardzewo
Smardzewo

Allgemeine Angaben zur Person

Kontakt:
Proboszcz Parafii Rzymskokatolickiej Wniebowzięcia NMP w Opalewie - ks. Stanisław Pikor
Adresse:
Opalewo 22, 66-225 Szczaniec
Tel.: 68 341 03 89

Öffnungszeiten

Während der katholischen Gottesdienste, sonntags 9:30 - 10:30 Uhr.

Beschreibung

Errichtet: 1776. 1911 wurde die Kirche renoviert und vergrößert, u.a. um ein Presbyterium, eine Kapelle und ein Treppengelände. Über dem Ostteil des zweigeschossigen Bauwerkes steht ein Holzturm. Im Inneren der Kirche ziehen u.a. der hölzerne Altar aus dem 18. Jahrhundert, das Weihwasserbecken aus Marmor aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ind zwei Barock-Kerzenständer aus dem 18. Jahrhundert die Blicke an. Errichtet wurde die Kirche im 18. Jahrhundert, sie repräsentiert eine interessante klassizistische Architektur. Eingetragen ist die Kirche in das Verzeichnis für Baudenkmäler (seit dem 20.03.1964, Nr. 1064).

Bildergalerie

Kommentare und Bewertungen

Noch keine Objektbewertung.
Poprzedni
September 2020
Następny
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        
Suchen
Lage:
Das Objekt verfügt:
Newsletter
Quisque lorem tortor fringilla sed, vestibulum id, eleife nd justo vel bibendum sapien massa:
Besuche gesamt:
Besuche heute: 25
Besuche seit dem Start: 549 056
Jetzt on-line: 1
Europejski Fundusz Rolny na rzecz Rozwoju Obszarów Wiejskich - Europa inwestująca w obszary wiejskie.
Projekt współfinansowany ze środków Unii Europejskiej w ramach działania „Wdrażanie projektów współpracy”
Osi IV LEADER Programu Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007 – 2013.
Instytucja Zarządzająca Programem Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007-2013 - Minister Rolnictwa i Rozwoju Wsi.