Du bist hier:Start / Attraktion / Geschichte

Die Herz-Jesu-Kirche in Drezdenko

Die Herz-Jesu-Kirche in Drezdenko

Kontaktangaben

Adresse:
Die Herz-Jesu-Kirche in Drezdenko
Drezdenko, ul. Niepodległości 41, 66-530 Drezdenko
www: drezdenko.pl

Allgemeine Angaben zur Person

Kontakt:
Justyna Naks. Zdzisław Palus
Adresse:
Drezdenko, ul. Niepodkległości 41, 66-530 Drezdenko
Tel.: +48 95 762 95 90 www: drezdenko.pl

Öffnungszeiten

Sonntag - Gottesdienste: 8.00 und 11.15 Uhr

Beschreibung

Bis zum 20. Jahrhundert gab es in Nowe Drezdenko kein Gotteshaus. Die heutige Kirche wurde 1914 nach dem Entwurf des Architekten Prejawa gebaut, der aus Strzelce Krajeńskie stammte. Die Kirche ist rechteckig, einschiffig, im Westen schließt sich ihr ein quadratischer Turm und im Süden ein Behelfsgebäude an. Ursprünglich war die Kirche mit drei Glocken ausgestattet, die in der Glockegießerei C.F. Ulrich in Apolda gegossen wurden. Vermutlich wurden zwei von ihnen im 1. Weltkrieg abmontiert und für militärische Zwecke umgeschmolzen.

Erhalten ist nur ein ovales, in Blei gefasstes Buntglasfenster, die anderen stammen aus den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts. Sie schildern das Leben und die Passion Christus. Aus der ursprünglichen Kirchenausstattung stammt auch der Lichtbalken, mit der Darstellung eines Schafes, Fische und einer Taube – Symbol des Heiligen Geistes. Umsäumt ist er mit einem Pflanzenornament, das sich an der Berührungslinie der wände und der Decke und auf der Nordempore wiederholt. Die bewegliche Ausstattung der Kirche hat neobarocke Merkmale und gehört überwiegend zur ursprünglichen Ausstattung des Gotteshauses. Im Presbyterium befindet sich der barocke Altar, der aus der ehemaligen Fachwerkkirche in Drezdenko stammt. Es ist ein architektonischer Altar, der mit Säulenpaaren mit korinthischen Kapitellen flankiert ist, an der Seite befinden sich Verzierungen aus stilisierten Akanthusblätter und Flammen. Im mittleren Teil sieht man einen Engel, der auf einer Trompete spielt. Die Skulptur umsäumt ein Band mit Pflanzenornament und in den Ecken sieht man zwei Engelsgestalten. Im Altar befindet sich das Gemälde mit der Darstellung des Herzen Jesu. Die Kanzel stammt aus der Kirche in Lubiewo. Den Seitenaltar mit der Darstellung der Madonna der Immerwährenden Hilfe und die Kreuzwegstationen erhielt die Kirche in den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. In der Westempore steht die auf das Jahr 1914 datierte, von der Firma Grunberg aus Szczecin signierte Orgel.

Bildergalerie

Kommentare und Bewertungen

Noch keine Objektbewertung.
Poprzedni
August 2020
Następny
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            
Suchen
Lage:
Das Objekt verfügt:
Newsletter
Quisque lorem tortor fringilla sed, vestibulum id, eleife nd justo vel bibendum sapien massa:
Besuche gesamt:
Besuche heute: 46
Besuche seit dem Start: 542 610
Jetzt on-line: 2
Europejski Fundusz Rolny na rzecz Rozwoju Obszarów Wiejskich - Europa inwestująca w obszary wiejskie.
Projekt współfinansowany ze środków Unii Europejskiej w ramach działania „Wdrażanie projektów współpracy”
Osi IV LEADER Programu Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007 – 2013.
Instytucja Zarządzająca Programem Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007-2013 - Minister Rolnictwa i Rozwoju Wsi.