Du bist hier:Start / Attraktion / Geschichte

Die Erzengel Michael Pfarrkirche in Jenin

Die Erzengel Michael Pfarrkirche in Jenin

Kontaktangaben

Adresse:
Die Erzengel Michael Pfarrkirche in Jenin
ul. Gorzowska, Jenin, 66-450 Bogdaniec
Tel.: 95 751 01 81
www: parafiajenin.w8w.pl

Allgemeine Angaben zur Person

Kontakt:
ks. Zbigniew Bujanowski
Adresse:
ul. Gorzowska 100a, Jenin, 66-450 Bogdaniec
E-mail: zbbujanmowski@neostrada.pl
Tel.: 95 751 01 81 www: parafiajenin.w8w.pl

Öffnungszeiten

Gottesdienste:

Dienstag - Samstag 17:30 Uhr,

Sonntag 7:30 und 12:00 Uhr

Beschreibung

Jenin ist ein großes Dorf, das 10 km westlich von Gorzów liegt. Die Ortsbezeichnung ist von dem Vornamen Jan abgeleitet. Die erste urkundliche Erwähnung dieser Ortschaft taucht 1278 in einer Schenkungsurkunde Markgrafs Albrechts III. zugunsten der Stadt Gorzów auf.
1300 wurde das Dorf von den Zisterziensern aus Mironice übernommen und in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts war es ein Ritterdorf. Im 15. Jahrhundert gehörte ein Teil des Dorfes erneut dem Kloster. Während der Reformation ging das Gut an die Brandenburgischen Kurfürsten über, später wurden die Könige Preußens Eigentümer. Im August 1807 verschlang ein großes Feuer, ausgelöst durch französische Soldaten, das gesamte Dorf, nahezu alle Gebäude. Auch die Kirche brannte nieder. Nach dem Tilsiter Friedensabkommen zwischen Napoleon und König Wilhelm III. wurde in dem Dorf 1811-1812 eine neue Kirche gebaut, die der preußische König finanzierte.

Die Kirche, die an der Straße nach Gorzów steht, wurde im klassizistischen Stil mit neoromanischen Details gebaut. Entworfen wurde sie von dem Berliner Architekten Papritz. Das viereckige Langhaus, das mit einem Satteldach gedeckt ist, schließt mit einem mehreckigen Presbyterium ab. Die dreiachsigen Seitenwände krönt ein profiliertes Gesims. Den Eingang beherrscht ein achteckiger, dreistöckiger Turm mit einem steilen Helmdach und einer Spitze. Nach 1966 wurden die Seitenemporen beseitigt und die Fenster wurden mit farbigen scheiben verglast. 2000 wurde die Kirche generalüberholt. Die Arbeiten im inneren der Kirche dauern noch an, z.B. wurden bereits die Fenster mit in Blei gefassten Buntglasfenstern ersetzt.

Die Kirchengemeinde wurde am 24. Juni 1987 gegründet und umfass die Orte Jenin, Chwałowice, Lubczyno, die früher zur Gemeinde Bogdaniec gehörten. Die Kirche steht im Denkmalsverzeichnis.

Das Objekt verfügt über

Unentgeltlicher Parkplatz

Bildergalerie

Kommentare und Bewertungen

Noch keine Objektbewertung.
Poprzedni
Februar 2020
Następny
Mo Di Mi Do Fr Sa So
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29  
Suchen
Lage:
Das Objekt verfügt:
Newsletter
Quisque lorem tortor fringilla sed, vestibulum id, eleife nd justo vel bibendum sapien massa:
Besuche gesamt:
Besuche heute: 69
Besuche seit dem Start: 517 595
Jetzt on-line: 2
Europejski Fundusz Rolny na rzecz Rozwoju Obszarów Wiejskich - Europa inwestująca w obszary wiejskie.
Projekt współfinansowany ze środków Unii Europejskiej w ramach działania „Wdrażanie projektów współpracy”
Osi IV LEADER Programu Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007 – 2013.
Instytucja Zarządzająca Programem Rozwoju Obszarów Wiejskich na lata 2007-2013 - Minister Rolnictwa i Rozwoju Wsi.